Jetzt Spenden

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Und es sind viele Menschen, die wir neben unserem hauptamtlichen Team als Teil der Tierhafen-Familie verstehen.

Ohne die vielen Ehrenamtlichen, die sich mit viel Herzblut um unsere Tiere kümmern, sich hochmotiviert auf Veranstaltungen einbringen und auch außer der Reihe für uns im Einsatz sind, wäre unsere Arbeit nicht möglich.

Auf dieser Seite möchten wir stellvertretend einige unserer Tierhafen-Helden, deren Engagement weit über das Gassigehen und Katzenstreicheln hinausgeht, vorstellen und selbst zu Wort kommen lassen.

Lore Bärthel-Franz - Gassigängerin, Helferin bei Events, Küchenfee

 

"Hallo ich bin Lore.

Seit 2018 bin ich als Gassigeher dreimal die Woche mit den Hunden unterwegs. Ich helfe auch dort, wo ich gebraucht werde, in der Küche bei Festen oder mal bei Putzarbeiten.

Ich bin ansonsten zumeist für unsere Tiere da. Ab und an werden auch die Pfleger mit Leckerchen versorgt, da Sie mit Liebe zu den Tieren viel leisten, denn das sollte auch nicht vergessen werden."

   

Inka Burow - Hundetrainerin & Kopf hinter der Grappamaus@Tierhafen-Hunderallye

"Moin. Ich bin Inka und seit mehr als 20 Jahren Hundetrainerin: nebenberuflich und ehrenamtlich im Tierhafen. Die eineinhalb Stunden Anfahrt quer durchs Weserbergland nehme ich gern in Kauf, weil ich die Arbeit von Antonia, Miri und ihrem Team sehr schätze und deshalb gern unterstütze - mit Beratung und Training für spezialgelagerte Sonderfä/elle und vor allem mit den Grappamaus@Tierhafen-Hunderallyes. Aktuell bin ich Hospizplatz für einen zauberhaften Hundesenior. Das nächste große Projekt ist, dass Gassigeherinnen mit ihren Schützlingen bei einem Dogdance-Turnier starten."

         

 

   

Christian Ernesti - Gassigänger & Meister am Herd

"Aufmerksam auf das Tierheim bin ich durch das Internet geworden auf der Suche nach einem Kumpel für einen dominanten Dackel. Heraus kam ein 30 Kilo - Jagdhund der ein 3/4Jahr alt war. Leider musste er 2023 im Alter von 17,5 über den Regenbogen rasen, denn langsam war nicht seins. Im gesetzten Alter suchte er sich im Tierhafen noch eine Galgo Mix - Dame aus.
Nach etwa 1Jahr wurde aus der Angsthündin eine Meisterschmuserin mit Schalk im Nacken.

Nach der ersten Hunderallye war klar: Da kann man mehr machen. Erdnuss-Sauce war gar keine gute Idee, denn so große Töpfe hatte ich gar nicht!

Dann kamen die 4 weißen Musketiere. Das erste Mal Gassi gehen mit zwei von ihnen war erschöpfend. Die Begrüßung von Sam ein Erlebnis: Ein weißer 45 Kilo – Hund, der einen anspringt wie eine Feder, einem dann gerade in die Augen schaut und einen umklammert wie ein Preisboxer.

Manchmal waren die Fahrten nervig - eine Strecke zu 87 Kilometer - doch der Gedanke, die beiden nicht laufen zu lassen, bedrückte mich. Aber die Dankbarkeit und Zuneigung haben dazu geführt, sich noch mehr anzustrengen, die Racker gut unterzubringen.

Okay, da hab ich gemogelt und Sam gleich selber adoptiert.

Andere Hundespinner treffen oder die Tierkompetenzbande ist auch cool. Zu Freunden einen Kuchen oder eine Suppe mitbringen ist ganz nett, aber im Tierheim spenden und immer wieder neue Leute kennenlernen ist besser.

Es bleiben Erinnerungen wie der Auszug von Polly, der einen zu tiefst freut, oder vom dreibeinigen Sese."

 

   

Dieter Franz - Gassigänger, Bastler & Helfer bei Events

"Hallo, ich bin Dieter und seit 2018 aktiver Gassiegeher.

Ich kümmere mich um mehrere Hunde, die abwechselnd dreimal die Woche insgesamt drei Stunden mit mir den Weserstrand unsicher machen und natürlich Spaß dabei haben.

Ansonsten helfe ich beim Tierheimfest oder sorge mit Handwerksgeschick für ein trockenes Hundehaus und stabile Hütten."

   

Kristin Kloke - Gassigängerin, Kuchenbäckerin, Helferin bei Events

"Hi, ich bin Kristin, seit Anfang 2022 Gassigängerin im Tierhafen und habe eines der schönsten Ehrenämter überhaupt.
Meine allerliebsten Hunde, die ich wöchentlich ausführe, sind Chanel, Susi, Blacky, Maci und aushilfsweise Dobby.
Besonders angetan haben es mir die Hunde, doch familiär und arbeitsbedingt ist es mir leider nicht möglich, einem eigenen Hund ein zu Hause zu schenken. Daher ist das Gassigehen im Tierheim eine super Alternative für mich.

Im Tierheim warten die unterschiedlichsten Charaktere, die entdeckt werden wollen - und ich bin mir sicher, dass für jeden etwas dabei ist. Für die meisten Hunde ist es das Highlight des Tages (außer vielleicht noch die Fütterung) mit dem Gassigänger einen schönen Wald- und/oder Wiesenspaziergang zu unternehmen, mit Snacks verwöhnt zu werden oder in der Weser zu baden - Streicheleinheiten, bürsten und Sitzpausen inklusive. Aber auch mal an langer Leine über die Wiese zu fetzen und die Energie rauslassen, gehört für manchen Hund dazu.
Es ist für mich eine Freude zu sehen, wie sich der Hund entwickelt, wenn man z.B. an einer bestimmten Thematik arbeitet und übt und es dann irgendwann auch klappt, und man langsam zu einem Team wird.
Wenn dann die Vermittlung ansteht, schaut man eher mit einem freudigen Auge darauf, denn das Ziel ist es immer noch, den Hund auf ein neues Zuhause vorzubereiten und die Wartezeit, die gelegentlich auch sehr lange sein kann, zu überbrücken.

Dieses Ehrenamt ist keinesfalls geprägt von Traurigkeit, wie es sich ein Außenstehender vielleicht gelegentlich vorstellt. Es überwiegt die Freude des Wiedersehens, des Fortschritts und des Miteinanders. Lediglich bei Abschieden für immer über die Regenbogenbrücke kullern schon mal die Tränen.

Es gibt für mich nichts schöneres, als wenn Chanelli oder Susi aus ihren Zimmern geholt werden, schwanzwedelnd und freudestrahlend auf mich zukommen und das nächste Abenteuer kaum erwarten können.
Und nicht nur für die Hunde sondern auch für einen selbst ist es eine wertvolle Zeit - mal weg von Social Media, To does und Hektik. Rein in die Natur. Waldbaden mit Begleitung, ein bisschen sportlich aktiv sein und das Immunsystem stärken. Es ist ein perfekter Ausgleich zum stressigen Alltag für mich und man tut seinem Körper und seiner Seele etwas Gutes.

Im Tierhafen findet man einen sehr familiären Umgang vor, was ich sehr schätze. Man kann so viel geben wie man möchte und wird zu (fast) nichts gezwungen ;) Das Gassigehen ist für mich die Haupttätigkeit, doch gibt es noch jede Menge andere Tätigkeiten die anstehen (wie z.B. Unkraut zupfen, Kuchenbacken oder mal einen Stand währen eines Festes betreuen). Man wächst ja bekanntlich auch mit und an seinen Aufgaben.

Zusammengefasst: Ich liebe mein Ehrenamt! Es hat den gewissen Suchtfaktor und wenn man tier- und naturaffin ist, ist es genau das Richtige für die Freizeit."

   

 

Ilse und Jürgen Klüssendorf - Gassigänger

"Alles fing an mit einem großen DSH-Mix der uns zugelaufen war.

Da wir ihm damals kein Zuhause bieten konnten, gaben wir ihn ins Tierheim und führten ihn 8 Monate aus, bis zu seiner Vermittlung. Obwohl wir immer auch eigene Hunde hatten, hat uns das viel Freude gemacht und so sind wir dabei geblieben.

In Bad Karlshafen sind wir nun schon seit Januar 2009 "Gassigänger" und freuen uns immer noch auf den Hundenachmittag."

 

   

Helmut Köster - Gassigänger

"Seit 2010 bin ich im Ruhestand. Da habe ich mir überlegt, was ich in meiner gewonnenen Freizeit sinnvolles tun könnte.
Ich erkundigte mich im Tierheim Bad Karlshafen, ob Gassigänger für die Hunde gebraucht würden.
Das wurde sehr begrüsst und so bin seit April 2010 ständiger Hundeausführer geworden. Da mir das Tierwohl sehr am Herzen liegt, fahre ich zweimal in der Woche
zu meinen Schützlingen. Sie heißen Baymax und Flavia. Für Flavia habe ich eine Patenschaft übernommen.
Es macht mir und den Hunden riesigen Spaß, wenn wir zusammen an der Weser oder im Wald auf Tour gehen.
In all den Jahren habe ich auch sehr verängstigte Hunde kennengelernt. Durch meine ständigen Gassirunden haben sie Vertrauen aufgebaut und wurden freier.
Dadurch habe ich ihnen oft zu einem neuen Zuhause verholfen.

Ich hoffe, dass ich noch lange Zeit für sie da sein kann."

 

 

   

Heike Möller - Gassigängerin, Vorkontrolleurin, Helferin bei Events

"Hallo,

wir sind Heike und Cowboy und wohnen getrennt voneinander! Von daher besuche ich meinen Paten- und Gassihund regelmäßig im Tierhafen, um mit ihm tolle Ausflüge zu unternehmen! Sei es in den Wald, an die Weser oder direkt nach Bad Karlshafen. Ich beneide ihn schon etwas, wie idyllisch er dort wohnt und was er für ein tolles und liebes Team um sich hat! Für mich ist es immer ein Tag wie Urlaub in der wunderschönen Natur mit ihm! Ich kenne Cowboy schon aus dem Tierheim in Kassel und so hat er mich im Juli 2021 endlich nach Bad Karlshafen gezogen! Hinzu kam dann noch mein Ehrenamt als Vorkontrolleurin und ich helfe gerne auf Events und verkaufe Tierheim-Merch oder Kuchen! Das bereitet mir ebenfalls großen Spaß! Der Tierschutz ist mein Herzschlag!"

   

Klaus Motz - Gassigänger & Vorkontrolleur

"Spezielle Persönlichkeit suchte speziellen Gegenpart. 2020 bin ich im Tierhafen fündig geworden und hatte schon die eine oder andere ungewöhnliche Persönlichkeit an der Leine. Cooper und ich sind seit 2021 ein anscheinend untertrennliches Gassigeherteam. Für mich ist das immer eine kleine positive Auszeit vom normalen Alltagstrott.
Gelegentlich liegt auch mal eine Vorkontrolle an."

 

 

   

Alexandra Roth - Gassigängerin, Kuchenbäckerin, Helferin bei Events

"Ich bin seit Februar 2022 ehrenamtlich für den Tierhafen tätig und wurde von Anfang an herzlich willkommen geheißen. Dobby war der erste Hund, mit dem ich spazieren gegangen bin. Nach und nach kamen dann Alf, Susi, Blacky, Maci, Penny und Chanel dazu. Der Wechsel vom Tierheim in Kassel nach Bad Karlshafen hat sich auch landschaftlich gelohnt. Ich liebe es, im nahegelegenen Wald zu laufen oder mit den Hunden an die Weser zu gehen, um im Sommer für Abkühlung zu sorgen.

Diese großartigen Hunde, die mir viel Freude schenken, sowie das immer freundliche und mir jede Frage beantwortende Personal habe ich in dieser Zeit sehr zu schätzen gelernt."

   

Maren Spier - Gassigängerin

"Mein Name ist Maren und ich gehe seit ca. 1 Jahr mit meinem Patenhund Percy spazieren.

Wenn wir nicht gerade im Wald unterwegs sind, erkunden wir an der Weser neue Wege.
Für uns beide sind lange, ausgiebige Spaziergänge rund ums Tierheim das Highlight der Woche. Manchmal weiß man gar nicht, wer sich von beiden mehr freut, den anderen zu sehen, vor allem wenn ein paar Tage zwischen den Spaziergängen liegen.

Das Tierheim in Bad Karlshafen ist wirklich ein wunderbarer Ort, nicht nur landschaftlich gesehen. Das Personal dort ist sehr freundlich und steht einem bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Dieses Ehrenamt ist wundervoll und für jeden, der Tiere liebt zu empfehlen."

   

Eric Sprock - Gassigänger

"Ehrenamt? Na klar! Hi, ich bin Eric und ehrenamtlicher Gassigänger im Tierhafen seit über zehn Jahren. Fast jeden Sonntagnachmittag gehe ich mit meiner Tochter und unseren beiden "Patenhunden" eine Runde Gassi mit anschließender Kuschel- und Ohrenkrauleinheit.

Wir haben uns damals für das Ehrenamt im Tierhafen entschieden, um den Tieren, denen es nicht so gut geht, ein wenig Freude, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu schenken. Wir unterstützen mit den Patenschaften den Tierhafen für die tolle Arbeit, die dort geleistet und leider zu wenig anerkannt wird. Also runter vom Sofa und werde Ehrenamtlicher. Es lohnt sich und gibt Dir ein gutes Gefühl, was getan zu haben."

   

Bärbel Völkl - Gassigängerin

Hallo, ich bin Bärbel und seit Sommer 2022 Gassigeherin. Zweimal in der Woche bin ich mit den Hunden unterwegs und freue mich immer sehr, wenn „mein“ Gassihund in eine eigene Familie vermittelt werden kann. Es macht mir viel Freude die unterschiedlichen Charaktere der Hunde kennenzulernen, auf sie einzugehen und die Wege rund um das Tierheim mit ihnen zu erkunden.
Besonders gut gefällt mir auch das immer freundliche, aufgeschlossene und hilfsbereite Team und der Kontakt und Austausch mit anderen Gassigängern. Es ist ein sehr schönes Ehrenamt - einfach einmal ausprobieren!